Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.557 mal aufgerufen
 Erstes Unterforum
Heiko* Offline



Beiträge: 447

08.01.2013 11:59
RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Der Reiz, Hosenträger zu tragen

Hallo,

warum übt es auf manche so einen Reiz aus, Hosenträger zu tragen?

Selbst viele, die sie nicht tragen, sagen, sie würden es gerne mal probieren, trauen sich aber nicht.

Was ist es, das diesen Reiz ausmacht? Das Tragegefühl? Das Aussehen? Das zu tun,was andere nicht machen? Die Provokation?

Die Frage Fetischist ja oder nein wird ungewöhnlich oft mit ja beantwortet. Wie kommt das?

Ich fände es schön hierzu mal Eure Meinungen zu lesen und von Euren Erfahrungen hierzu etwas mitzubekommen. Interessant wäre z.B. die Meinung direkter Mitmenschen. Sie sagen meistens noch am direktesten heraus, was sie davon halten, das Ihr Hosenträger tragt.

Würde mich freuen, von Euch zu hören!

LG Heiko
____________________________________
Heiko hat jeden Tag Hosenträger an

Hosenträger Steffi ( gelöscht )
Beiträge:

09.01.2013 09:42
#2 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Hallo,

es kommt ja nur selten vor, das man Leute mit Hosenträgern sieht. Besonders jüngeren begegnet man oft wochenlang keinem.

Aber wenn ich jemanden gesehen habe, war ich immer total begeistert. Diese andere Art, eigentlich doch soviel näherliegendere Art, seine Hosen zu tragen, hat mich fasziniert.
Ich mahlte mir aus, was das für ein Gefühl sein mußte, Hosenträger zu benutzen, sie zu spüren, zu zeigen, das man sie trägt.
Wenn ich in einer Illustrierten Männer oder Frauen mt Hosenträgern sah, ging mir das schon wieder tagelang durch den Kopf.

Irgendwann, mit 13 oder 14 überkam es mich dann und ich habe mir welche gekauft. Es waren 2,5 cm breite Träger in H-Form und meine Erwartungen erfüllten sich. Ich wußte vorher, das es mir gefallen würde, sie zu tragen. Sehr schnell konnte ich nicht mehr von ihnen lassen. Der Reiz war einfach zu groß. Immer, wenn ich mir vornahm, mal keine Hosenträger anzuziehen, bin ich der Versuchung erlegen.

Innerhalb weniger Wochen habe ich damals noch verschiedene Hosenträger dazugekauft, um auch schön kombinieren zu können. Alles in 1,8 oder 2,5 cm und H-Form. Diese H-Form reizt mich besonders, weil ich die Plastikrückenstücke so gerne mag. Richtig plaziert tun sie mir unglaublich gut, je breiter sie sind. Auch die Optik spricht mich am meisten an.

Ich beschloss, nur noch Hosenträger zu tragen und habe nun seit etwa 6 Jahren keinen Rückfall zu Gürteln gehabt. Mittlerweile besitze ich auch keinen mehr.
Da ich mich in totaler Abhängigkeit von meiner geliebten Hosenträgersammlung befinde, denke ich auch nicht, jemals wieder ohne sie auszukommen. Inzwischen gehören auch besonders breite Hosenträger dazu, von denen ich mich gerne in den Griff nehmen lasse. Auch gibt es einige in X-Form.

Bei mir ist also der Reiz, den Hosenträger auf mich ausüben, nach wie vor riesengroß. Deswegen bin ich froh, das es dieses Forum gibt.

LG Hosenträger Steffi

Heiko* Offline



Beiträge: 447

09.01.2013 14:55
#3 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Hallo,

nun will ich mal schnell auch selbst etwas hierzu beitragen, Hosenträger Steffi war ja schon schneller als ich. Macht aber nichts, vielen Dank an dieser Stelle, liebe Steffi, für Deinen Beitrag.

Ich trug als Kind, Anfang der 80er eigentlich zu einer Zeit Hosenträger, zu der das schon kaum ein anderes Kind noch mußte. Nur vereinzelt sah man Kinder mit Hosenträgern. Meinen Eltern gefiel es wohl und mir auch.
Irgendwann, ich habe schon oft darüber berichtet, meinte ich auch sagen zu müssen, das ich die Dinger nicht mehr anziehen wollte. Das war auch kein Problem für meine Eltern, aber das mir die Hosenträger so fehlen würden, hatte ich nicht bedacht.
So trug ich sie längere Zeit heimlich, um meinen Eltern gegenüber nicht meinen Fehler eingestehen zu müssen.
In meiner sonstigen Umgebung reagierte man nicht besonders darauf, weil mich alle mit Hosenträgern kannten und schließlich war erst kurze Zeit vergangen. Nun hatte ich in der Schule halt wieder welche an.

Naja, irgendwann war dann wieder Schluss mit den Heimlichkeiten, denn so etwas kann ja auch zermürbend sein. Als Jugendlicher war der Reiz, Hosenträger zu tragen, immer zu tragen, so hoch, das ich praktisch überhaupt nicht mehr ohne sein konnte.

Hosenträger üben auf mich eine wahnsinnige Anziehungskraft aus. Wenn ich sie sehe, befühle oder spüre, dann lößt das unglaubliche Glücksmomente in mir aus. Der Reiz wird unwiderstehlich und ich muß auch immerzu schöne, neue Hosenträger erwerben, die mir gut gefallen. Meine Hosenträgersammlung ist mir quasi heilig, ich behandle sie mit Hingabe, lege die Hosenträger nach Gebrauch wieder in die passende Schublade und lasse sie nicht etwa herumliegen. Gerne suche ich mir morgens die passenden Hosenträger für den Tag heraus und lege sie an, noch besser, lasse sie mir anlegen.

Meine Hosenträger haben alle eines gemeinsam, nämlich Clips. Solche zum Anknöpfen reizen mich merkwürdigerweise gar nicht.
Meine Favoriten sind eindeutig, weil ich viele Anzüge trage, 2,5 cm breite Träger in klassischer H-Form. Meistens uni-farben oder in letzter Zeit auch gerne dezent gestreift.

Den allergrößten Reiz üben allerdings schöne Frauen in Hosenträgern auf mich aus. Dabei favorisiere ich Frauen, die ihre Hosenträger nicht als Gag oder rein optische Aufwertung eines Outfits tragen, sondern zum Beispiel zu einem Hosenanzug schicke Hosenträger wählen oder das sie ihre Jeans von Hosenträgern tragen lassen. Auch die elegante Stoffhose sitzt viel besser mit Hosenträgern. Ich liebe es also, wenn es für die Frau völlig selbstverständlich ist, das sie ein kleines Repertoire an Hosenträgern im Schrank hat und dieses auch nutzt. So normal, wie möglich halt.
Ich bin aber auch schon dankbar, wenn ich überhaupt an anderen Menschen Hosenträger bemerke, es gefällt mir einfach.

LG Heiko
_____________________________________
Heiko hat jeden Tag Hosenträger an

Mr Heyde ( gelöscht )
Beiträge:

09.01.2013 20:11
#4 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Mit 12 bin ich dem Reiz von Hosenträgern erlegen, also mit Beginn der Pubertät, ein Zeitpunkt, zu dem andere Hosenträger ablehnen.
Zuerst hat sich alles in meinen Vorstellungen abgespielt. Wie würde es sein, die Träger auf dem Körper zu spüren? Meistens im Bett liegend kamen solche Gedanken auf. Ich hatte auch ein paar Bilder gesammelt, auf denen sich Menschen mit Hosenträgern befanden. Ich war auch dabei immer erregt, maßlos erregt.

Es kam, wie es kommen mußte. Ich kaufte mir meine ersten Hosenträger, ein kribbelndes Erlebnis und zog sie dann noch in der Umkleide an. Ein überwältigendes Gefühl. Ich wußte, das mir das gefallen würde und alles, was dann folgte sollte dazugehören. Die Schule, das „Entdecktwerden“, die Hänseleien.
Ich trug die Hosenträger immer drunter, wegen des schönen Tragegefühls, sorgte aber immer dafür, das andere es bemerken mußten. Ich liebte es, wenn hinten die Clips herausschauten und dann hinter mir gekichert wurde. Am schönsten war es im Sommer, die Hosenträger unter einem transparenten Oberteil zu tragen. Der Reiz war so groß, das ich im Kreise von Mädchen meine Erregung kaum verbergen konnte.

Der Reiz, den Hosenträger heute auf mich ausüben, ist ungebrochen hoch, doch leider erfahre ich heute kaum noch Anteilnahme. Alle kennen mich mit Hosenträgern und Fremde sagen sowieso nichts zu einem, also ist es etwas völlig normales geworden, Hosenträger zu tragen.

Aber der Reiz wird nie vergehen!

Mr Heyde

Nina ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2013 13:08
#5 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Da ist schon ein mächtiger Reiz, den Hosenträger auf mich ausüben. Das war schon so, als ich noch keine tragen durfte als kleines Mädchen. Ich sah immer meine älteren Brüder mit Hosenträgern und wollte auch welche haben. Auch wenn meine Brüder sie nicht tragen wollten, übten sie doch auf mich immer eine ungebrochene Faszination aus.

Erst nach einem Krankenhausaufenthalt mit hoher Gewichtsabnahme, da paßte keine Hose mehr, durfte ich Hosenträger haben. Ich war überglücklich und meine Erwartungen an die Hosenträger, wie schön es sei, sie zu tragen, erfüllten sich auch.
Nie wieder habe ich von da an auf sie verzichtet.

Der Reiz, wie ich ihn heute beschreiben würde: Da ist zuerst natürlich das überragende Tragegefühl, besonders wenn sie stramm getragen werden.
Das Aussehen der vielen schönen Bänder, die es gibt, mit den blitzenden Clips dran.
Bei mir ist es aber auch ein großer Reiz, mich mit Hosenträgern zu zeigen. Ich zeige gerne überall anderen Menschen, wie schön es ist, wenn man Hosenträger anhat. Ich werde auch gerne darauf angesprochen. Jedenfalls gehöre ich immer zu den ersten, die in Gesellschaft anderer oder im Restaurant z. B. ihre Jacke ausziehen.

Meine Kleidung ist vollkommen auf Hosenträger abgestimmt, die Stoffhosen etwas weiter und höher geschnitten und auch die Jeans nicht knalleng, alles sportlich bis elegant. (Lieblingsvariante: schwarzer Hosenanzug mit weißer Hemdbluse. Dazu schwarze 1,8 cm breite Hosenträger in X-Form). Wenn es feierlich wird, benutze ich schwarz-silber melierte Hosenträger, sehr elegant.
Auch meine Sportkleidung zum Laufen trage ich mit Hosenträgern. Dann aber drunter getragen. Im Sommer jedoch schimmern die Träger schön durch, da ist dann der Reiz schon wieder!

LG Nina

Heiko* Offline



Beiträge: 447

27.01.2013 06:59
#6 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Hallo,

ich finde die beiden Geschichten, die es zur Zeit bei den „Hosenträgererlebnissen“ zu lesen gibt, herausragend und repräsentativ für den Reiz, den Hosenträger ausübern können.

Das außergewöhnliche bei beiden sind zum einen die Frauen, die die Vorlieben ihrer Männer teilen und es verstehen, die Lust auf Hosenträger bis zum Exzess zu steigern und zum anderen durch die Keuschhaltung etwas hier bisher völlig ungeschriebenes zur Sprache bringen.

Die Leserschaft ist groß, das merkt man an den Zugriffen, die sich rasant vermehrt haben.
Ich glaube, da gibt es verdammt viele, die zumindest mal probieren würden, zeitweise in die Rolle einer der beiden zu schlüpfen, denn das Hosenträger bei vielen Reize ausüben, die in den sexuellen Bereich hineingehen, ist ohne Zweifel so.
Das fängt an bei „ es ist ein schönes Gefühl, den Druck oder das Ziehen der Hosenträger auf seinem Körper zu spüren“, geht über das ünerläßliche Verlangen, immer Hosenträger tragen zu wollen und spüren zu wollen und vor allem beim Sex auch zu tragen, über den Sex mit Hosenträgern allein, bis hin Hosenträger zur Obsession zu machen und sein Leben exzessiv darauf auszurichten und seinem Leben dadurch, ohne das es andere merken müssen, den Kick zu geben.
Dazugehören tut auch für viele das „ sich zeigen mit Hosenträgern“, was die meisten schon sehr gerne tun, wobei dieses Bedürfnis hier auch teilweise bis hin zur Peinlichkeit den Reiz noch deutllich erhöht. Es macht förmlich Spaß, die Menschen durch sein Aussehen zu Bemerkungen zu provozieren., doch immer mir dem Hintergedanken, man trage schließlich ganz normale Sachen.

Lobenswert an dieser Stelle, das es zunehmend wieder Männer und vor allem Frauen gibt, die, und das schon, wenn sie knapp über 20 sind, von der gängigen Kleidung der Jugendkulturen die Nase voll haben und wieder hin zu klassisch eleganter Kleidung tendieren. Dabei ist nicht selten zu beobachten, das es deutlich in den konservativen Bereich hineingeht, wobei die Verwendung von Hosenträgern leider nach wie vor recht selten vorkommt.

Das Geheimnisvolle bleibt für die Leser das Tragen eines Keuschheitsgürtels, hier in Form von Penis-Käfigen, um diszipliniert zu werden. Das Masturbieren, was sicherlich unglaublich viele tun mit angelegten Hosenträgern, wird hier unmöglich und die Lust auf Sex damit bis ins Unermessliche gesteigert. Hier ist ein großes Einfühlungsvermögen der Frauen gefordert, das kann die Zweisamkeit unglaublich steigern und für ein äußerst erfülltes Sexleben sorgen.

Kernpunkt bleibt auch bei dieser Form der Umstand, sich gerne Zwang auferlegen zu lassen. Wie gut tut das, wenn man das,was man liebt vorgeschrieben oder auferlegt bekommt. Dazu ist es unerläßlich, den richtigen Partner oder Partnerin zu haben.
Wie oft würde sich vielleicht Bequemlichkeit einschleichen oder manche Peinlichkeit vermieden werden, wenn nicht gesagt würde,“Doch, du machst das jetzt“.

Abschließend kann gesagt werden, das wir uns an den Geschichten von Hendrik und Chris sehr erfreuen. Viele erwarten mit Spannung den nächsten Teil. Man wird mitgenommen in einen für viele unbekannten Bereich. Insgesamt betrachte ich das als Bereicherung der Viefalt der verfassten Berichte hier im Forum, wobei das natürlich nicht den Geschmack eines jeden treffen kann und auch nicht muß.

LG Heiko
________________________________________
Heiko hat jeden Tag Hosenträger an

Manuela ( gelöscht )
Beiträge:

03.02.2013 11:28
#7 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Hallo,

der Reiz Hosenträger zu tragen ist für mich unermeßlich hoch. Ich bin praktisch nie ohne Hosenträger.
Entstanden ist das sicher schon in der Kindheit. Seit damals habe ich nie aufgehört, Hosenträger zu tragen und ich weiß auch, das ich nie damit aufhören werde. Das Gefühl ist einfach so großartig, das ich es einfach immer haben will und oft auch zu verstärken versuche.
So trage ich auch regelmäßig beim Schlafen Hosenträger und oftmals genieße ich auch zwei oder drei farblich zusammen passende an meiner Hose.

Ich mag es aber auch, anderen Leuten zu zeigen, wie schön es ist, Hosenträger anzuhaben. Eigentlich liebe ich es, sie drunter zu tragen, weil ich sie dann mehr spüre, aber in letzter Zeit, vielleicht auch durch das viele Lesen hier im Forum, trage ich die Hosenträger immer häufiger ganz offen oder manchmal auch beides.

Ich verspüre oft auch einen ausgesprochenen Reiz, zu provozieren. Kürzlich habe ich mir mal etwas breitere H-Hosenträger in 2,5 cm geholt in beige-braun gestreift wie für Opa. Ich trage dann eine baune Wollhose und eine beige Hemd- Bluse ganz zugeknöpft. Die Haare streng zurückgebunden.

Solange Hosenträger von so vielen Menschen gemieden werden, ist es sicher mit einem Hohen Reiz verbunden, sie zu tragen, sich damit zu zeigen.
Der Reiz, sie spüren zu wollen, ist sowieso immer vorhanden.

Manuela

Rebecca ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2013 15:29
#8 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Bis zum Sylvesterabend hatte ich in meinem Leben noch nie mit Hosenträgern zu tun. Ich bin 22 . Ich habe auch nie groß geschaut, wenn andere Hosenträger anhatten, sie übten keinen sonderlichen Reiz auf mich aus. Ich fand es ganz nett aussehend, wenn eine meiner Freundinnen gelegentlich Hosenträger trug, aber unterhalten haben wir uns darüber nicht. Ich wäre auch nicht auf die Idee gekommen, selbst Hosenträger zu versuchen.

Nun ist es so, das, wenn wir uns am Sylvesterabend treffen und gemeinsam zu sechs Freundinnen ins neue Jahr feiern, immer jeder für alle ein kleines Geschenk dabei hat, weil wir uns zu Weihnachten nicht sehen.
Jede von uns hat also fünf Geschenke auszupacken, alles Kleinigkeiten natürlich. Nachdem wir Raclette gemacht hatten, kam es zu den Geschenken und ich erhielt unter anderem ein kleines schwarzes Päckchen mit pinkfarbener Schleife. Erwartungsvoll sahen alle zu, denn nur eine wußte um den Inhalt Bescheid.
Hervor kam ein Paar pinkfarbene Hosenträger mit silbernen Clipsen. Ich war total überrascht, alle lachten, ich dann auch.
Nachdem alle ausgepackt hatten, sagte Janine, von der das Geschenk stammte: „Anziehen“. Sie selbst trug auch Hosenträger in schwarz zu einer weißen Bluse und eine weitere Freundin trug Glitzerhosenträger in schwarz mit Goldglimmer, ebenfalls zu weißer Bluse. Ich trug eine schwarze Jeans mit weißem Pulli.
Ich hatte noch nie Hosenträger an. Dann standen zwei auf und zogen mir den Pullover hoch. Genüßlich packte Janine die Hosenträger aus und ließ sie in der Hand baumeln. „Ich denke, du bist die einzige von uns, die keine Hosenträger hat. Das wird sich jetzt ändern!“ Die beiden zogen mir den Pulli über den Kopf und ich saß da im BH. „Stell dich mal hin!“ Ich stand auf und bekam Hosenträger übergelegt. Es kitzelte und ich bekam Schüttelfrost. Janine befestigte hinten die Clips, dann machte es vorne „Clip, Clip“. Das Geräusch war neu, aber wunderschön. Es war so, das ich es immer wieder hören wollte, warum weiß ich nicht. Dann spannte Janine die Hosenträger mit den Verstellern und zog ein paarmal daran, das es flitschte.

Ich kann kaum beschreiben, was ich empfunden habe. Alle fanden die Kombination toll, pink zu schwatzer Hose. Janine machte Musik an und ich sollte tanzen. „Beweg dich mal ein bißchen“. Ich tanzte zur Musik, wir hatten alle schon ein wenig Sekt getrunken. Alle fanden es toll, wie mir die Hosenträger standen, die ich nur zum BH trug. Janine stand auf und tanzte mit mir zusammen. Sie küßte mich auf die Schulter und zupfte ein wenig an den Trägern, ließ ihre Finger darunter hergleiten, nahm mich in den Arm, tanzte dann weiter mit mir. Die anderen tanzten auch, nur war ich die einzige, die immer noch nur im BH tanzte. Alle tanzten nun mal mit mir, alle zupften mal an den Hosenträgern oder streichelten darüber. Alle küßten mich. Zum Schluss kam nochmal Janine und gab mir einen intensiven langen Zugenkuß. Wir nahmen uns alle in die Arme und als ich mir den Pulli wieder überzog, klatschten alle. Mir kullerten die Tränen, „ ihr seid alle so lieb“. „Wir haben dich ja auch alle lieb,“sagte Janine
und küßte mich nochmals.

Die Hosenträger hatte ich die ganze Zeit beim Tanzen gespürt und alle haben sie mich spüren lassen durch ihr Gezupfe und streicheln. Es war eines der schönsten Gefühle, die ich bis dahin erlebt hatte. Ich hätte nicht im mindesten geahnt, das es so gut tut, wenn man Hosenträger anhat. Mir fällt auch schwer zu beschreiben, warum das so ist. Bei den zwei,drei Gläschen Sekt,die ich getrunken hatte, wünschte ich mir jedenfalls noch an diesem ersten Abend, das die Hosenträger untrennbar mit meinem Körper verbunden werden sollten. Als ich ins Bad ging und sah, das die pinken Träger durch meinen weißen Pulli schimmerten, konnte ich meine Begeisterung kaum noch innehalten.
Ich fühlte mich wahnsinnig wohl in dieser Nacht und als ich dann zuhause ankam, legte ich mich so, wie ich war auf mein Bett und schlief ein.

Als ich am nächsten Mittag erwachte, fühlte ich zuerst dieses herrliche Reiben der Träger auf meiner Haut. Oh Gott, worauf hatte ich bisher verzichtet?

Ich kann ja später noch schreiben, was mir in den nun zwei vergangenen Monaten alles so widerfahren ist, das würde aber jetzt zu weit führen. Natürlich habe ich inzwischen viel im Internet gelesen und bin immer wieder zu den verschiedensten threads dieses Forums geführt worden.
„Der Reiz, Hosenträger zu tragen“ heißt es da. Ich bin in nur zwei Monaten den Hosenträgern völlig verfallen, ich trage sie mit totaler Hingabe.

Wie kommt das ?
Was macht diesen Reiz aus ?

Die Frage ist bisher völlig unzureichend beantwortet. Wer ist dazu in der Lage oder kann mir das erklären?
Nicht, das ich etwas ändern will, ich will das total genießen und ausleben. Aber ich möchte schon wissen, wie so etwas passieren kann oder warum es so etwas gibt.

Rebecca

Heiko* Offline



Beiträge: 447

24.02.2013 17:01
#9 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Hallo Rebecca,

erstmal willkommen im Forum. Du hast recht, bei jeder Gelegenheit, die auch nur im entferntesten mit Hosenträgern zu tun hat, stößt man bei Eingabe auf das Forum. Anklicken tun uns aber wohl nur diejenigen, die an Hosenträgern ein mehr als normales Interesse haben.

Als ich diesen thread eröffnet habe, habe ich diese Fragen, die Du jetzt stellst, ganz bewußt offen gelassen, damit sich jeder mit seinen Gedanken dazu äußern kann.
Ich habe jetzt nicht viel Zeit, deswegen muß ich Dich vorerst vertrösten ohne entsprechende Antworten. In den nächsten Tagen werde ich mich dann aber noch einmal melden bei Dir.

Vielleicht gibt es ja auch schon ein paar andere, die zwischenzeitlich dazu Stellung nehmen und Dir weiterhelfen.

Bis bald

LG Heiko
_______________________________
Heiko hat jeden Tag Hosenträger an

Heiko* Offline



Beiträge: 447

02.03.2013 09:32
#10 RE: Der Reiz, Hosenträger zu tragen Antworten

Hallo Rebecca,

dann will ich mal versuchen, Deine Fragen zu beantworten oder zu erklären, womit das zusammenhängt.

Vorweg möchte ich aber klarstellen, das ich werder Psychologe bin, noch das ich für meine Erklärungen den Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit erhebe.
Ich habe mich lediglich viel mit dem Thema beschäftigt und einiges dazu gelesen. Außerdem verfüge ich über langjährige Erfahrungen und profitiere von dem inzwischen sehr großen Erfahrungsspektrum aus den vielen Beiträge hier.

Die schönsten Gefühle, die wir kennen, haben mit unserer Sexualität zu tun.
Das fängt bei „verliebt sein“ an, geht über Geschlechtsverkehr oder Selbstbefriedigung bis hin zu Rollenspielen oder außergewöhnlichen Dingen wie S M oder einen „Fetisch entwickeln“.

Wenn man Fetischist ist, bedeutet das, das man Vorlieben für Dinge entwickelt hat. Man kann Hosenträger-Fetischist sein, aber auch, das ist sehr bekannt, Lack-und Lederfetischist sein, es gibt Schuhfetischisten, Latzhosenfetischisten, alles mögliche kann zum Fetisch werden. Hier im Forum gibt es auch einen thread, in dem sich eine Gruppe gefunden hat, die nicht nur Hosenträgerfetischisten sind, sondern im weitesten Sinne Bekleidungsfetischisten sind. Da gibt es Vorlieben zu hinten geknöpfter Kleidung oder hinten liegenden Reißverschlüssen, manche tragen auch gerne hinten geknöpfte Polos.

Wie oder warum sich das entwickelt, ist schwer zu sagen. Häufig passiert es schon in der Kindheit. Übrigens entwickeln Männer ungleich häufiger als Frauen einen Fetisch, den es in unterschiedlicher Ausprägung oder Intensität gibt.
Immer aber hat ein Fetisch direkt mit Sexualität zu tun. Im einfachen Fall fühlt man sich wunderbar erregt. Bei uns heißt das, wenn kein Patner vorhanden ist, mit dem man Verkehr haben kann, legt man sich Hosenträger an und es kommt zur Erregung, wenn man es will.
Das heißt natürlich nicht, das man den ganzen Tag, wenn man Hosenträger trägt, zwangsläufig erregt sein muß, das läßt sich im Normalfall ja steuern.
Bei manchen läßt sich die Erregung aber schon kaum noch steuern, wenn sie auch nur an Hosenträger denken. Es gibt sogar welche, für die der Fetisch völliger Partnerersatz ist.

Der häufigste Fall, dürfte aber der sein, das man seinen Fetisch mit einem Partner oder einer Partnerin ausleben kann. Das setzt natürlich entsprechendes Verständnis voraus, für die Vorliebe der Person. Bei Hosenträgern ist der Störfaktor ja sehr gering. Es gibt kaum tiefgehende Gründe, warum ein Partner die Vorliebe für Hosenträger ablehnen sollte. Im Gegenteil: häufig wird berichtet, das der Sex auch für den Partner/in ungleich intensiver und häufiger ist, als bei Nichtfetischisten.

Bei mir hat sich das im Laufe der Jahre sehr schön entwickelt. Ich bin Hosenträger-Fetischist, der es liebend gerne mag, schöne Frauen in Hosenträgern zu sehen und habe nun das große Glück, eine Partnerin zu haben, die es nicht nur von Anfang an mochte, das ich immer Hosenträger trage, sondern auch selbst mittlerweile gerne welche trägt. Das spielt sich bei ihr nur im Privaten ab, beruflich ist es nicht möglich.
Ich trage in erster Linie Anzüge und Stoffhosen, beruflich, wie auch privat und benutze nur Hosenträger. Daneben sammle ich auch Hosenträger. Ich habe ewig nicht mehr gezählt, aber es werden weit mehr als hundert Stück sein.
Eine weitere Leidenschaft ist es, Hosenträger zu verschenken und andere zu „Bekehren“

Nun kommen wir mal zurück zu Dir.
Du hast schon in der Vergangenheit gesehen, wie Deine Freundinnen gelegentlich Hosenträger trugen. Das fandest Du sicher schön, wie Du es auch schön fandest, als man sie Dir bei der Sylvesterfeier angelegt hat.
Du hast Dich gleich wohl gefühlt damit, es war so schön, es fiel Dir schwer, die Gefühle einzuordnen. Vielleicht warst Du schon erregt.

Du wolltest ja noch beschreiben, was sich in den folgenden zwei Monaten abgespielt hat, aber denken kann ich es mir schon. Dein Verlangen wird immer größer geworden sein, Du wirst Dir noch weitere Hosenträger gekauft haben, Du kannst nicht mehr ohne sie sein. Du bist nicht mehr in der Lage, Dich ohne Hosenträger zu kleiden. Die Gefühle sind neu für Dich und Du fühlst Dich nicht richtig wohl in Deiner Haut, vielleicht meinst Du auch, Dich irgendwie rechtfetigen zu müssen, anderen gegenüber erklären zu müssen, warum Du jetzt immer Hosenträger trägst.

Du hast, das ist zwar ungewöhlich schnell gegangen, einen Fetisch entwickelt. Wehre Dich bloß nicht dagegen, das klappt sowieso nicht. Schlimm ist es auch nicht, denn indem es bei Dir die Hosenträger sind, hast Du eine Fetischvorliebe, die den allermeisten gar nicht als solche auffällt. Wer kann schon spüren, was Du beim Tragen von Hosenträgern empfindest?
Das weißt nur Du und Du brauchst die Hosenträger ja nicht mal immer sichtbar tragen.
Für die „Leute“ hast Du nur Deinen Kleidungsstil um ein schönes Accsessoire erweitert.

Unser Fetisch ist also so ziemlich der unkomplizierteste der Welt und fällt keinem als solcher auf.
Dabei ist er doch so schön! Ich will jetzt gar nicht von den schönen Gefühlen sprechen, die Hosenträger beim Tragen verursachen, allein die Optik spricht schon für sich.

Was gibt es schöneres, als einen blanken Hosenbund, befreit von Gürtel und Gürtelschlaufen, der lediglich, ganz puristisch, nur von vier blitzenden Hosenträgerclips geziert wird.
Über einem erstklassigen weißen Hemd 2,5 cm breite Hosenträger uni oder fein gestreift, farblich zur Hose passend, ist an klassischer Eleganz nicht zu überbieten.
Kein Jacket, keine Krawatte muß sein, um das zu toppen. Allenfalls hochwertige Schuhe und eine Armbanduhr ( wird wieder getragen) gehören unbedingt dazu.

So meine Damen und Herren geht es zum Osterspaziergang, vorausgesetzt die Temperatur steigt bis dahin um 30 Grad.

Rebecca, Du hast den schönsten Fetisch auf der Welt. Das macht so viel Spaß, genieße es und mache Dir nicht zuviele Gedanken. Die Möglichkeiten, Hosenträger in die Kleidung mit einfließen zu lassen, sind für Frauen noch ungleich größer, als für Männer.

LG Heiko
________________________________________
Heiko hat jeden Tag Hosenträger an

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz